[Homepage Nicola Döring]


Vorlesung Instruktionspsychologie, Universität Heidelberg

Teil I : 29. Oktober 1998; Teil II: 12. November 1998


Lernen und Lehren mit dem Internet

 

Nicola Döring

 

 

 

 


 

Online-Quellen zum Thema

Döring, N. (1997). Lernen und Lehren im Internet. In B. Batinic (Hrsg.), Internet für Psychologen (Kap. 15.). Göttingen: Hogrefe. [Dieses Buch-Kapitel ist komplett auch im Netz zu haben als PDF-Datei: http://www.hogrefe.de/buch/online/netpsycho/lprobe/Kap15.pdf ]

 

Aktuell:

Lernen und Bildung in der Wissensgesellschaft - eine virtuelle Konferenz im November 1998: http://www.bildung2001.de/

 

Batinic, Bernad (1998). Lehren und Lernen mit MUDs. Sammlung von Online-Quellen: http://psychol02.psychol.uni-giessen.de/~Batinic/survey/mudll.htm

Bindel, Ralf (1998). Online-Bildung. Ausbildung und Weiterbildung im Internet. Online-Dokument: http://www.umis.de/umis/archiv/magazin9708/magazin/onlinebildung/onlinebildung.html

Döring, N. (1997). Das WWW im Unterricht. Organisatorischer Rahmen, didaktische Grundlagen und praktische Beispiele. In D. Janetzko, B.  Batinic, D. Schoder, M.  Mattingley-Scott & G. Strube (Hrsg.) (1997),   CAW-97. Beitraege zum Workshop 'Cognition & Web'. IIG-Berichte 1/97. Freiburg.

Döring, N. (1996). Lernen und Lehren im Netz. Vortrag auf dem Symposium "Internet zwischen Kunst und Kommerz" (Universität Siegen, 19. Juni 1996). [Dieses HTML-Dokument ist nicht mehr aktualisiert worden und enthält zahlreiche veraltete Links, trotzdem ist es teilweise noch brauchbar]

Stangl, Werner (1998). internet in der Schule - Eine Bestandsaufnahme über den Einsatz des internet im Unterricht an Österreichs Schulen. p@psych 3. WWW: http://paedpsych.jk.uni-linz.ac.at/PAEDPSYCH/NETSCHULE/NetSchule.html

 

 

 


Inhalte der Sitzung

1. Gründe für den Internet-Einsatz im Bildungswesen

2. Hindernisse beim Internet-Einsatz

3. Lehr- und Lern-Szenarien mit dem Internet

3.1 Explizites Selbstlernen

3.2 Implizites Selbstlernen

3.3 Dozentenzentrierter Präsenzunterricht

3.4 Gruppenzentrierter Präsenzunterricht

3.5 Fernkurs

3.6 Kollaboratives Fernlernen


 


1. Gründe für den Internet-Einsatz im Bildungswesen

 

  • Aneignung von Netz-Kompetenz als Basisqualifikation

 

  • Erweiterung des Spektrums an Lehr- und Lernmitteln

 

  • Auseinandersetzung mit grundlegenden gesellschaftlichen Veränderungen

 

 

 

 

 

 


2. Hindernisse beim Internet-Einsatz im Bildungswesen

 

  • Unzureichende technische Ausstattung und Wartung

 

  • Geringe Motivation und Kompetenz der Lehrenden und Lernenden

 

  • Ungünstige organisationale Rahmenbedingungen (z.B. rechtliche Bestimmungen)

 

 

 

 

 

 

 


3. Lehr- und Lern-Szenarien mit dem Internet

 

 

 

 

   

Vermittlungs-Paradigma

 

Problemlösungs-Paradigma

Selbstlernen -1-

Explizites Selbstlernen als schrittweises Bearbeiten von Lehrmaterialien (Lehrbücher, Skripte, Lehrprogramme)

 

-2-

Implizites Selbstlernen durch Operieren mit offenen, interaktiven Lernmaterialien (Simulationen, Multimedia-Anwendungen)

 

Präsenzunterricht -3-

Dozentenzentrierter Präsenzunterricht mit Vorträgen, Referaten, Unterrichtsgesprächen, Präsentationen

 

-4-

Gruppenzentrierter Präsenzunterricht mit Diskussion und gemeinsamer Arbeit an Aufgaben.

 

Fernunterricht -5-

Fernkurs als schrittweises Bearbeiten von Lehrmaterial unter Begleitung und Kontrolle einer Lehrkraft.

 

-6-

Kooperatives Fernlernen durch Diskurs und gemeinsame Arbeit an realitätsnahen Aufgaben in verteilten Gruppen

 

 

 

 

 


3.1 Explizites Selbstlernen mit dem Internet

 

 

 

 

 

 

 


3.2 Implizites Selbstlernen mit dem Internet

 

  • Email-Kontakte (z.B. Email-Freundschaften)
  • Teilnahme an Mailinglisten und Newsgroups (z.B. <de.sci.psychologie>

 

 

Potentielle Lerninhalte:

  • Medienkompetenz (z.B. Netzrecherche, Programmieren)
  • Selbstlernstrategien (z.B. selbstgesteuerte Aneignung von Medienkompetenz)
  • Soziale Kompetenz (z.B. internationale Kontakte, Teilnahme an virtuellen Gemeinschaften)
  • Fachwissen (v.a. bei themenbezogenen Mailinglisten und Newsgroups)

 

 

 

 

 

 


3.3 Dozentenzentrierter Präsenzunterricht mit dem Internet

 

  • Vor- und Nachbereitung mit Netzressourcen (z.B. Suche nach Quellen, Nachfrage bei Kolleginnen und Kollegen)
  • Präsentationen im Unterricht (z.B. Web-Seiten zeigen mit dem Beamer)
  • Kommunikation außerhalb des Unterrichts (z.B. Email-Kontakte zwischen Lehrenden und Lernenden, Mailingliste, Vorlesungs-Homepage)

 

 

 

 

 

 

 

 


3.4 Gruppenzentrierter Präsenzunterricht mit dem Internet

 

  • WWW-Projekte
  • E-Mail-Projekte (z.B. Email-Klassenpartnerschaften)
  • Mailinglisten- und Newsgroup-Projekte (z.B. Programmieren, Kreatives Schreiben)

 

 

 

 

 

 


3.5 Fernkurse mit dem Internet

 

  • Kursinformationen (z.B. Themen, Daten, Preise)
  • Kursmaterialien (z.B. Texte, Videos, Programme)
  • Kommunikation der Lehrenden und Lernenden (z.B. Email, Mailinglisten, Newsgroups, Chats, Videokonferenzen)

 

Beispiele:

 

 

 

 

 

 

 


3.6 Kollaboratives Fernlernen mit dem Internet

 

  • Virtuelle Arbeitsgruppen (z.B. KOAHLA)